Für artgerechte Tierhaltung ist Sozialkontakt und freie Bewegung wichtig

Tierhaltung

Was ist artgemäße Nutztierhaltung?

Seit der Sesshaftwerdung nutzt der Mensch unterschiedlichste Tierarten für verschiedenste Zwecke. Die Nutzung der Tiere bringt eine ethische Verpflichtung mit sich, die Tiere artgerecht zu halten und zu pflegen. Doch was ist Tierhaltung? Welche Forderungen werden an eine artgerechte Haltungsumwelt gestellt?
Hier geht es zum Beitrag von Reinhard Geßl (2008).


Argumente für eine artgemäße und ökologische Nutztierhaltung?

Das naheliegendste und bekannteste Argument ist, dass es unsere ethische Verpflichtung ist, Tiere, die wir nutzen, artgerecht unterzubringen. Doch es gibt weit mehr Aspekte, die für ökologische und artgerechte Tierhaltung sprechen!
Hier geht es zum Beitrag.


Artgerechte Tierhaltung von Schweinen

Kann Anbindehaltung tiergerecht sein?

Anbindehaltung gilt grundsätzlich als nicht tiergerechtes Haltungssystem. Dementsprechend wird sie ab 2011 für Bio-Rinder verboten sein. Davon ausgenommen bleiben allerdings Kleinbetriebe. Durch eine großzügige Auslegung der Kleinbetriebsregelung gilt diese Dauerausnahme für fast alle Bio-Rinderhalter in Österreich. Handelt es sich dabei um einen Pyrrhussieg oder was muss passieren, um aus der Not eine Tugend zu machen?
Hier geht es zum Beitrag von Reinhard Geßl (2008).


Sind unsere Kühe noch für die Weide geeignet?

Seit Jahren steigt die Leistung unserer Nutztiere an , der Trend geht zu Systemen mit ganzjähriger (technologisterter) Stallfütterung mit kaum bzw keinem Weidegang. Züchterische Maßnahmen führen unter anderem zu großrahmigen, schweren Kühen, was zu veränderten Anforderungen an Fütterung und Haltung führt.
Hier geht es zum Artikel von Andreas Steinwidder (2006).


tierhaltung kann auch im stall artgerecht und zeitgemäß sein

Anspruch und Wirklichkeit eines ganzheitlichen Herangehens an die Probleme der Nutztierhaltung

Abschiedsvorlesung von Prof. Helmut Bartussek an der Univ. für Bodenkultur, Wien, gehalten am 25. November 2004
Artikel „Ganzheitliches Herangehen“ als pdf-Download


Einsatz von Arbeitspferden in der Landwirtschaft

Die Verdrängung der Arbeitspferde aus der Landwirtschaft durch den Traktor war einer der größten kulturellen, ökologischen und ökonomischen Einschnitte in der jüngeren Geschichte. Dieser Schritt ins fossile Zeitalter stellte zweifellos einen großen technischen Fortschritt dar, die damit verbundenen ökologischen, ökonomischen und sozialen Belastungen werden allerdings erst allmählich in ihrer ganzen Tragweite erkennbar.
Hier geht es zum Beitrag von Susanne Mergili (2005).


BSE – Ein Produkt der industriellen Tierhaltung

BSE ist eine Erkrankung des Rindes. Es ist eine langsam verlaufende und stets zum Tod führende Krankheit, die vorwiegend bei über vier Jahre alten Rindern zum Ausbruch kommt. BSE ist zurzeit nicht heilbar.
Hier geht es zum Beitrag von Reinhard Geßl (2001).


Ist Fleischkonsum ethisch vertretbar?

Masttiere hält und schlachtet man zum Zweck der Fleischerzeugung. Milch- und Zuchttiere sowie Legehennen werden nach Ende ihrer Hauptnutzungszeit ebenfalls zur Fleischverwertung getötet. Hinter den Bemühungen um einen tiergerechten Stallbau steht die Überzeugung einer moralischen Verantwortung für die Lebensqualität der Nutztiere als Mitgeschöpfe. Hingegen hält der Vegetarismus das Töten zu Nahrungszwecken grundsätzlich für ein Unrecht.
Hier geht es zum Ein Beitrag von Helmut Bartussek, 8. FREILAND-Tagung „Tierische Lebensmittel, Qualität beginnt im Stall“ (2001).